Rettet den Klosterwald

BI ruft Bürgerschaft zur weiteren Unterstützung auf

Pressemitteilung

 

BI „Rettet den Klosterwald“ führt Kampf gegen unsinnige Windkraft-Forcierung in Creglingen fort und ruft naturbewußte und landschaftssensible Bürgerschaft zur weiteren Unterstützung auf

 

 

Nach den in TBB getroffenen Beschlüssen des Regionalverbands Heilbronn-Franken vom 25.7. zur Änderung  des Regionalplans, Teilfortschreibung Windkraft betreffend und des Creglinger Gemeinderats vom 28.7., die Heilung gesetzeswidriger Beschlüsse zum Flächennutzungsplan betreffend, hat sich die BI-Lenkungsgruppe zu einer kurzfristigen Sitzung getroffen. Dabei wurde einstimmig entschieden, die Auseinandersetzung um den  geplanten Windpark im Klosterwald fortzusetzen, um den drohenden Natur- und Landschaftsfrevel an einer von den Vorfahren über Jahrhunderte in Ehren gehaltenen Kulturlandschaft verhindern zu können. Einmal mehr und besonders scharf wurde der als „Totengräber“ des Klosterwalds bezeichnete Bürgermeister kritisiert, den man bei der großflächig geplanten Zerstörung des Klosterwalds als Steigbügelhalter für die nur ihre eigenen Profit-Ziele verfolgende, den örtlichen Grundstücks-Verpächtern und den Grünen nahestehende Windkraft-Lobby ansieht. Verurteilt wurde weiterhin, daß die Ortschaftsräte als Vertreter der besonders negativ betroffenen, ihrer Zukunftsfähigkeit beraubten Teilorte Freudenbach, Reinsbronn und Frauental mit ihren Einwendungen  -  damit gegen ein ungeschriebenes Gesetz verstoßend  -  bei 13 Gemeinderats-Mitgliedern keinerlei Gehör fanden und auf taube Ohren stießen. Ebenfalls scharf  kritisiert wurden die 13 in geheimer Wahl pro-Naturzerstörung durch Windkraft stimmenden GR-Mitglieder, die ihre 5-jährige Amtszeit mit einer schweren Hypothek und einem glatten Verstoß gegen den Wortlaut ihres nur wenige Tage zuvor gemäß Gemeindeordnung abgelegten Amtseids begonnen haben, wo es sinngemäß heißt, daß man sich als von allen Bürgern  -  und nicht nur von der Windkraft-Lobby  -  gewählter Gemeinderat dem Wohl der Allgemeinheit = dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt. Insbesondere bei der letzten Passage des Amtseids „Ich gelobe Treue der Verfassung, Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Pflichten. Insbesondere gelobe ich, die Rechte der Gemeinde gewissenhaft zu wahren und ihr Wohl und das ihrer Einwohner nach Kräften zu fördern.“ scheint das eine oder andere GR-Mitglied eher an das Wohl der regionalen Windkraft-Lobby als an das Wohl aller ortsansässigen Creglinger Bürger gedacht zu haben… Nach den jetzt publik gewordenen, gegen das Prinzip der Nachhaltigkeit und gegen Klimaschutzziele verstoßenden Beschlüsse häufen sich die Anrufe von angesichts des Ausmaßes der drohenden Naturzerstörung aufgeschreckten Bürger, die der BI ebenfalls ihre Unterstützung zusicherten.

 

Eckehard Bach, Creglingen-Frauental

Mitglied der BI-lenkungsgruppe „Rettet den Klosterwald“

"