Rettet den Klosterwald

Bundeskanzlerin in TBB

Bundeskanzlerin Angela Merkel am 21.5. in Tauberbischofsheim

 

Drei Gegenwind-Bürgerinitiativen aus der Region organisieren Demonstration gegen Windkraft-Planungen der von Grüne / SPD geführten BW-Landesregierung  -  BI‘ s erhoffen sich Hilfe von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Verhinderung von Windkraft-Exzessen im Heilbronner Land / Hohenlohe / Taubergrund 

 

 

 

Bei den letzten Sitzungen der BI-Lenkungsgruppen wurde beschlossen, eine gemeinsame und anläßlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch, den 21. Mai in Tauberbischofsheim ab 18.00 Uhr geplante Demonstration durchzuführen. Die Demo wird im wesentlichen von den 3 Bürgerinitiativen „Wind-WAHN-Nein-Danke e.V. Bad Mergentheim“, „Keine Windkraft im Boxberger Wald“ und „Rettet den Klosterwald“ ausgerichtet. Die „Kreisjägervereinigung Mergentheim e.V.“ und die „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“ werden ebenfalls eingeladen; für die Organisation vor Ort ist die BI Wind-WAHN Bad Mergentheim verantwortlich. Neben diesen teilnehmenden BI‘ s werden auch Abordnungen mehrerer Gegenwind-Bürgerinitiativen aus dem Bereich des Regionalverbands Heilbronn-Franken erwartet. Ziel der Demonstration ist es, Bundeskanzlerin Merkel und ihre Berater über die Nachteile der von der baden-württembergischen und von Grüne/SPD geführten Landesregierung vorgesehenen Windkraft-Planungen zu informieren. Diese wirken sich mit Schwerpunkt im Heilbronner Land / Hohenlohe / Taubergrund einseitig zu Lasten von Mensch, Landschaft und Natur aus. Sie werden deshalb von einem Großteil der Bevölkerung abgelehnt. Viele Bürger erhoffen sich von der Bundeskanzlerin einen mäßigenden Einfluß auf Ministerpräsident Kretschmann (Grüne), damit es in dieser Region nicht zu einer weiteren Überbelastung durch Windindustrieanlagen kommt: Bereits jetzt stehen allein im Taubergrund ca. 20 % =  82 der in Baden-Württemberg 400 in Betrieb befindlichen WKA’ s, obwohl die Fläche von Main-Tauber lediglich 3,2 % der Gesamtfläche von BW beträgt. Kritisiert werden Pläne der BW-Landesregierung, nach denen bis zum Jahr 2020 von den bis dahin 1200 neu geplanten Windkraftanlagen allein ca. 50 % = 600 auf den Bereich des Regionalverbands Heilbronn-Franken entfallen sollen. Ob es zur vorgesehenen Übergabe einer Resolution an die Bundeskanzlerin kommt, bleibt abzuwarten, nachdem bekannt ist, daß der CDU-Kreisvorsitzende Prof. Wolfgang Reinhart / MdL private und geschäftliche Interessen am Ausbau der Windkraft in dieser Region verfolgt. Dies könnte möglicherweise als Hinderungsgrund für die Übergabe einer Resolution ins Feld geführt werden. Diesbezüglich erfolgt zu Beginn der Woche eine Abstimmung mit dem Bundeskanzleramt in Berlin sowie mit dem Landratsamt Tauberbischofsheim und der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Tauberbischofsheim. Neben Info-Material wird die Resolution auch an die am 21. Mai bei der Demonstration anwesenden Besucher verteilt.      

 

 

 

Eckehard Bach, Frauental, den 17.5.2014 (BI „Rettet den Klosterwald“)

 

Klaus Ulmrich, Bad Mergentheim-Althausen, den 17.5.2014 (BI „Wind-WAHN-Nein-Danke, Bad Mergentheim e.V.“)

 

Egon Fahrbach, Boxberg, den 17.5.2014 (BI „Keine Windkraft im Boxberger Wald“)

"