Rettet den Klosterwald

Fragen Sie einmal Ihren Hausarzt

Wenn es um die G e s u n d h e i t der M i t b ü r g e r  in Creglingen und Umgebung und im übrigen „Lieblichen Taubertal“ geht, dann hört der W i n d k r a f t - S p a ß endgültig auf… …Infraschall…

 

Fragen Sie einmal Ihren Haus-A r z t/Klinik-Ä r z t e…

 

Informieren Sie sich einmal bei den  B e t r o f f e n e n  selbst!

„Was Du nicht willst, das man Dir tu‘, das füg‘ auch keinem Andern zu !“

 

Neueste Infos aus erster Hand ! G e s u n d h e i t s r i s i k e n  durch Windkraft-Infraschall auch in C r e g l i n g e n: Mitbürger sind kein Freiwild für Windkraft-Lobby!

 

Die Tauber-Zeitung vom 2.4.2014 schreibt:

http://www.swp.de/bad_mergentheim/lokales/vorbach_und_taubertal/Die-BI-informiert;art5640,3143103

Creglingen

Die BI informiert

EBA | 02.04.2015 0 0 0

 

Eckehard Bach (BI-Lenkungsgruppe "Rettet den Klosterwald") schreibt: "Die Verantwortlichen sind derzeit dabei, umfangreiches Informationsmaterial … zusammen zu stellen, nachdem sich in letzter Zeit die Anfragen verunsicherter Bürger bei der BI gehäuft haben, als Anfang März 2015 die Entscheidung der dänischen Regierung bekannt wurde, bis zum Jahr 2017 einen Bau-Stopp für Windparks an Land zu verhängen. Danach dürfen Windparks in Dänemark - dem weltweit führenden Windkraft-Land mit starker Windkraft-Industrie - bis auf weiteres nur noch im Meer in ausreichendem Sicherheitsabstand von 20 Kilometer zur Bevölkerung gebaut werden. Die dänische Regierung befürchtet, dass vom Windkraft-Betrieb durch Infraschall Gesundheitsrisiken verursacht werden (Radius fünf Kilometer ab Windrad-Standort). Sie begründet dies mit einem sehr starken Anstieg von Totgeburten auf einer Tierfarm, die in unmittelbarer Nachbarschaft von etwa 600 Meter zu einem Windpark liegt. Die bisher eher windkraftfreundliche dänische Bevölkerung ist alarmiert. Renommierte Experten vor allem aus dem Gesundheits-Sektor vermuten, dass der vom Windkraft-Betrieb zweifelsfrei verursachte (nicht wahrnehmbare) Infraschall ausschlaggebend ist für den exorbitanten Anstieg der Tot-Geburten.

 

Eine daraufhin von der dänischen Regierung beauftragte, mit unabhängigen Wissenschaftlern hochkarätig besetzte Experten-Kommission soll die Zusammenhänge klären und wird im Jahr 2017 einen Bericht erstatten."

 

EBA | 02.04.2015                   Ende des Berichts aus der Tauber-Zeitung

 

Die seriöse Wochen-Zeitung “DIE WELT” weist in ihrem mehrseitigen Artikel vom 2.3.2015 auf  (http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article137970641/Macht-der-Infraschall-von-Windkraftanlagen-krank.html) alarmierende, jüngst in  D ä n e m a r k  bekannt gewordene Zusammenhänge zwischen W i n d k r a f t-Betrieb und T o t-Geburten auf einer Tier-Farm hin, die nur ca. 6 0 0 m vom Windpark entfernt ist.

Wesentliche Auszüge aus „DIE WELT“ vom 2.3.2015:

 

·         „…Das kleine Nachbarland ist mit einem Anteil von 40 Prozent am Stromverbrauch weltweit führend bei der Windstromerzeugung…Windkraftausbau spaltet dänische Gesellschaft…“

 

·         „…Aus Angst vor Gesundheitsschäden durch Infraschall werden in Dänemark kaum noch Windenergie-Anlagen gebaut. Eine staatliche Untersuchung läuft. Deutsche Behörden spielen das Problem noch herunter…“ Experten: Risiko-behafteter Bereich = Wirkungskreis / R a d i u s  5 km ab W K A-Standort !

 

·         „…Wie nahe dürfen Windkraftanlagen an bewohnte Ortschaften heranrücken? Berichte über gesundheitsschädliche Schallemissionen von Windkraftanlagen haben in Dänemark schon zu einer dramatischen Verlangsamung des Ausbautempos geführt…“

 

·         „…Als seine Tierärztin im Morgengrauen die Polizei in der Gemeinde Herning anrief, um die neuen Windkraftanlagen hinter Olesens Bauernhof abschalten zu lassen, lag schon ein halbes Dutzend Tiere tot in den Käfigen. Mehr als 100 hatten sich gegenseitig so tiefe Wunden zugefügt, dass sie getötet werden mussten…“ „…Erzeugen die Turbinen Schwingungen unterhalb der Hörbarkeitsgrenze, die Tiere verrückt machen und vielleicht auch die Gesundheit von Menschen belasten?“

 

·         „…Und seitdem hat die Energiewende ein Problem,... Ein Großteil der dänischen Kommunen hat die Pläne für neue Windparks auf Eis gelegt, bis die staatliche Untersuchung über die Gesundheitsprobleme durch Infraschall abgeschlossen ist…“ Die Untersuchungsergebnisse sollen 2017 vorliegen…Bis dahin: WKA-Stopp

 

·         „…Droht das, was die Dänen derzeit erleben, auch in Deutschland? Ein Windrad dreht sich hierzulande nicht anders. Die hiesigen Hersteller von Turbinen, Rotorblättern und Stahltürmen sind alarmiert…“

 

·         „…Immer bei Westwind beißen sich Tiere tot… "…Ich glaube nicht, dass es diese Farm in zwei Jahren noch geben wird", sagt er und damit meint er auch sein Wohnhaus, das inzwischen als unbewohnbar und damit unverkäuflich gilt…“ „…Nach der ersten Paarungszeit hatten rund 500 der 4500 Nerzweibchen Fehl- und Totgeburten. "Normalerweise liegt der Durchschnitt bei 20 Fehlgeburten", sagt Olesen,…“

 

·         „…Ehemaliger Umweltminister vertritt Windkraftgegner…Dass sich sonst niemand mit der Branche anlegt, hat gute Gründe: Die Windturbinen-Industrie ist mit ihrem Umsatz von gut zehn Milliarden Euro ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der allein für fast vier Prozent der dänischen Exporte steht….“

 

·         „…Weil die Zahl der Anti-Windkraft-Gruppen rasch zunahm, gab die Regierung Ende 2013 eine Studie über mögliche Gesundheitsgefahren von Windkraftanlagen in Auftrag. Dieser Forschungsauftrag hat weitreichende Folgen. Viele Kommunen, die in Dänemark die gesetzliche Planungshoheit haben, legten ihre Pläne für Windenergieprojekte auf Eis. Aus Rücksicht auf verunsicherte Bürger wollen sie erst dann wieder neue Windparks zulassen, wenn 2017 das Ergebnis der Studie über Windkraftgefahren vorliegt. Ein faktisches Ausbaumoratorium, das sich dänische Windkraftgegner als ersten großen Erfolg anrechnen. Als weiterer Erfolg gilt, dass die Regierung den Forschungsauftrag ausgerechnet an ein führendes Krebs-Forschungsinstitut vergab.” Deutschland / B W: S t a a t  verhindert / manipuliert Infraschall-Forschung…

 

·         „…Krebsforscher untersuchen Windkraftrisiken…”   -   „…in Dänemark… …Nasenbluten, Tinnitus, Kopfschmerz, Schlafstörungen, Schwindelgefühle, Herzrasen: Solche Symptome hatte die amerikanische Autorin Nina Pierpont 2009 zum ersten Mal in einem Buch unter dem Titel "Wind Turbine Syndrome" beschrieben…“ Deutschland/BW: Staat verhindert bzw. durch Windkraft-Lobby manipulierte Forschung…

 

·         Die Sichtweise der d e u t s c h e n, unter Einfluß der Windkraft-Lobby stehenden Beamten / Behörden: „… Was man nicht hört, kann nach Einschätzung der Beamten auch nicht schädlich sein. …Ärzte fordern mehr Infraschall-Forschung…“ „…Andernorts werden die Gesundheitsbeschwerden als medizinisches Problem anerkannt. So stellte die Ärztekammer für Wien fest, dass sich "bei Anrainern von Windkraftanlagen Beschwerden durch übermäßige und vor allem niederfrequente Schallentwicklung und Infraschall häufen".

 

·         Regionalverbände streichen Windvorrang-Gebiete, die in Nähe von Sanatorien, Gesundheits-Einrichtungen, Senioren-Residenzen / Altersheimen (Betreutes Wohnen) / Reha-Kliniken etc. liegen…der Gesundheits-

zustand des dort lebenden bzw. behandelten Personenkreises ist oft instabil bzw. angegriffen… zusätzliche Beeinträchtigungen durch von Windkraft erzeugtem Infraschall könnten sich negativ auswirken …warum sollte die übrige Bevölkerung den durch Windkraft ausgelösten Gesundheitsgefahren ausgeliefert werden ?

 

Und in Deutschland / Baden-Württemberg / Main Tauber / Im „Lieblichen Taubertal“:

„Deutsche Behörden wiegeln ab…“ …sie sind Windkraft-hörig, stehen unter Einfluß der windkraft-ideologisierten BW-Landespolitik -  Die Windkraft-Lobby bestimmt… Politiker, Behörden in Deutschland / Baden-Württemberg / Main Tauber:

 

„…Es wird vertuscht und gelogen, daß sich die Balken biegen…“

 

Eckehard Bach, Creglingen-Frauental (v.i.S.d.P., Ex. i.d.F.v. 9.4.2015)

"