Rettet den Klosterwald

Offener Brief an Bürgermeister Hehn

Roger Fuhrmann
Bettenfeld 21
91541 Rothenburg o.d.T.
Tel. 09861-87 388 61
www.gegenwind-rothenburg.de
 
Offener Brief an den Bürgermeister von Creglingen anlässlich der Info-Veranstaltung vom 10.4.2014 in Freudenbach

Sehr geehrter Bürgermeister Hehn,                                                                                                           11.4.2014

Transparenz sollte gezeigt werden, das ist kläglich gescheitert, denn dazu müssten Fakten auf den 
Tisch, die man wohlweislich vermieden hat zu nennen. 
Es ist längst bewiesen, dass die Energiewende in Deutschland so nicht funktionieren kann. Selbst 
von der Bundesregierung eingesetzte Experten kommen zu diesem Schluss.(1) Für den weiteren 
Windradbau kann nur noch eine verantwortungslose, dem Profitstreben der Windindustrie erlegene  
Politik sein. Blind rennen die Beteiligten dem Geld hinterher. Wie überall wird der Weg zur 
Genehmigung mit Geld geebnet. Wollen Sie wirklich als derjenige in „die Geschichte“ der Stadt 
Creglingen eingehen, der der reinen Gier nach Profit nachgegeben hat? Nachgewiesen ist, dass 
Bürgerwindräder in ganz Deutschland im Schnitt nur 2,5%  Rendite bringen, die Hälfte läuft so 
schlecht, dass keine Renditen gezahlt werden. Herr Hehn, das sind Zahlen vom BWE, die Ihnen und 
den Creglingern zu denken geben sollten. (2) 
Die Wahrheit ist leider eine ganz andere, CO2 wird beispielsweise kein Gramm eingespart, 
zusätzlich wird Wald gerodet. 24.000 Windräder für 7-8% des Stroms geben sehr zu denken. Der 
Flächenverbrauch ist summiert immens, oft ist der Strom nicht nutzbar und weiterer Zubau 
verstärkt die Probleme mit der Netzstabilität. Die regionale Stomerzeugung ist Propaganda, ohne 
Wind und Sonne muss der Strom komplett konventionell erzeugt werden. Konventionelle 
Kraftweke können natürlich ersetzt werden, aber nur stundenweise!! Ausgerechnet das gestern 
gennante AKW Fessenheim in Frankreich soll laut einem Artikel in der Welt vom 9.4.2014 einen 
Blackout in Deutschland verhindern helfen.(3)
Ein großer Teil der Bevölkerung befürwortet die Windkraft im Glauben, etwas Gutes zu tun. Die 
Mehrheit hat aber die Nachteile zu tragen und übernimmt die Kosten über den Strompreis. Die sog. 
Wertschöpfung, die im Zusammenhang mit der Windenergie genannt wird, gilt nur für einen sehr 
kleinen Teil der Bevölkerung. Milliarden Euro werden von unten nach oben umverteilt. Warum 
muss Stromerzeugung dafür herhalten? Jedes neue Windrad lässt einen großen Teil der Deutschen 
ärmer werden!
Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage in seinem aktuellen 
Jahresgutachten (veröffentlicht am 13.11.2013) erklärt:
"Der Energiewende fehlt ein schlüssiges Gesamtkonzept. Insbesondere bei der Förderung von 
Windkraft, Photovoltaik und Biomasse gibt es gravierende Fehlentwicklungen, die unserem Land 
sehr schaden. Von diesen schädlichen Entwicklungen profitiert eine lautstarke Minderheit sehr stark 
finanziell. Wer die Energiewende erfolgreich umsetzen will, muss daher die politischen 
Widerstände der größten Nutznießer dieses Subventionssystems überwinden. Bis dahin ist ein 
Ausbaustopp angezeigt."  
Auf der Info-Veranstaltung gestern wurden keine Zahlen zu Steuern und Renditen genannt, auch der 
nichtssagende Beitrag der Bürgermeisterin aus dem Schwarzwald brachte keine verwertbaren Fakten auf den Tisch. Hätten Sie den Bürgermeister Blaul aus Weisenheim am Berg einladen, wäre 
ein komplett anderes Bild gezeichnet worden.
Es ist eine Täuschung des Publikums, wenn die Investoren behaupten, keinen Profit zu machen, 
wenn die Windräder nicht rentabel laufen. Die Investoren machen Ihr Geschäft, auf der Strecke 
bleiben die Kleinanleger, die als erstes leer ausgehen. 
Nehmen Sie dazu auch dringend die Untersuchung des Bürgermeisters von Weisenheim am Berg zu 
Herzen! (4)
Bestehen Sie auf eine Windmessung! Ich denke, es ist gestern klar geworden, dass die Investoren 
diese vermeiden wollen, sie fürchten ein negatives Ergebnis, denn sie ahnen, dass der Wind zu 
schwach sein wird! Geringe Einbußen bei der Windgeschwindigkeit machen sich im Ertrag deutlich 
bemerkbar. (Der Energieertrag ist in der 3.Potenz von der Windgeschwindigkeit abhängig) Der 
Eindruck von Seriosität und Kompetenz wurde nicht von den Investoren vermittelt, ich denke, dass 
ist vielen aufgefallen. Nehmen Sie sich ein Beispiel an der Gemeinde Engelsbrand, es wurde 
vertraglich festgelegt, dass nur dann Windräder gebaut werden, wenn die Rentabilität durch eine 
Windmessung gesichert ist! Lesen Sie hierzu unbedingt das Logbuch zur Windkraft(5). Der 
Bürgermeister von Engelsbrand übernimmt Verantwortung, eine mögliche „Wertschöpfung“ muss 
seriös erwiesen sein, wenn das Modell Bürgerwindrad ernst gemeint ist und nicht nur Vorwand um 
„Akzeptanz“ zu schaffen. Glaubhaft ist die Intention der Investoren von gestern Abend in keiner 
Weise. Zu gering das Interesse an den Menschen wie man z.B. beim Stichwort Befeuerung gesehen 
hat. Der Anteil der Bürgerbeteiligung an der Gesamtinvestition wird minimal sein. Auch deshalb 
wollen sich die Investoren das Geld für eine Windmessung sparen. Ohne seriöse Darlegung einer 
Rentabilität durch eine Windmessung am Ort sollte man ohnehin die Finger davon lassen. Die 
Fakten werden bewusst verschwiegen. Zu wenige Menschen durchschauen heute, dass die 
Windenergie auf fast allen Ebenen keinen Nutzen bringt. Das Thema Artenschutz und Gutachten 
lasse ich bleiben, wenn selbst der Soonwald nicht respektiert wird, wissen wir was läuft.
Und noch ein letztes: Unterschätzen Sie nicht die Langzeitbelastung durch den Infraschall. Viele 
Mediziner sind sich einig: man spielt leichtfertig mit der Gesundheit der Menschen. Auch das 
Robert-Koch-Institut ist der Meinung, dass noch Forschungsbedarf besteht. Ich spüre z.B. den 
Infraschall im eigenen Haus (wenn der Wind mal weht)! (6)
Wenn Sie etwas für unsere Kinder tun und Verantwortung übernehmen wollen, versuchen Sie den 
Bau weiterer Windräder zu verhindern, lassen Sie den Menschen noch ein Stück Lebensqualität 
übrig, das Umland von Creglingen hat genug gelitten, Landschaft wird hier ohne Nutzen zerstört!
Mit freundlichen Grüßen
Roger Fuhrmann
(1) http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/oekostrom-regierungsberater-wollen-eeg-abschaffen-12820227.html     
(2) http://www.energieagentur-goettingen.de/fileadmin/files/downloads/130213_Daldorf_Praxiserfahrungen_mit_BA__1_4rgerwindparks.pdf     
(3) http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article126747871/Uralt-Reaktor-soll-deutschen-Blackout-verhindern.html    
(4) http://www.weisenheim.de/tl_files/weisenheim/dateien-pdf/Windpark/WaB%20Broschuere%20%28Fertig%20-%201.001%29.pdf     
(5) http://www.engelsbrand.de/index.cfm?fuseaction=leben&rubrik=windkraft&id=281    
Freie Meinungsäußerung im ZDF: https://www.youtube.com/watch?v=JTN9sYuoyug  Windräder kommen auch vor.
 
"