Rettet den Klosterwald

nicht der richtige Windkraft-Standort

Leserbrief: Zur Sitzung des Creglinger Gemeinderats am kommenden Montag

Der Klosterwald ist nicht der richtige Windkraft-Standort

Von Anita Hörner

Sehr geehrte Stadträte von Creglingen, mit der kommenden Abstimmung über den Flächennutzungsplan stehen Sie vor einer der wichtigsten Entscheidung in ihrem Leben.

 

Es geht um unser aller Zukunft und um die Zerstörung des Klosterwaldes. Was hier vor Ort geschehen wird, liegt in ihrer Verantwortung.

Unsere Region leistet bereits den Beitrag für die Energiewende, es gibt im Umkreis genügend Windräder, Biogas- und Photovoltaikanlagen. Das Gebiet Klosterwald ist nicht der richtige Standort für einen Windpark.

 

Sinnvolle Energiewende ist etwas anderes. Unser Naherholungsgebiet müssen wir bewahren.

Fakten sprechen für sich: Gesetze und Vorschriften über Schutzgut Mensch, Arten- und Naturschutz, Abstandsregelungen, Kulturpflege werden nicht eingehalten. Warum? 800 Unterschriften von Bürgern, die gegen die Windmonster im Wald sind, sprechen eine deutliche Sprache.

Viele Menschen sind enttäuscht über das rücksichtslose Vorgehen der Verantwortlichen und haben Angst vor gesundheitlichen Schäden.

Ein 100 Jahre alter Baum erzeugt täglich 13 Kilo Sauerstoff, zehn Menschen verbrauchen dies ungefähr am Tag. Keine Neubepflanzung kann dies ersetzen.

Als Stadtrat haben Sie eine große Verantwortung übernommen und die Menschen haben ihnen ihr Vertrauen geschenkt. Informieren Sie sich, lassen Sie sich Zeit und zeigen Sie Courage und Rückgrat bei ihrer Entscheidung.

Versetzen Sie sich in die Lage der Menschen, die dort wohnen. Vielleicht verstehen Sie und werden nach Wissen und Gewissen entscheiden.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 25.07.2014
"