Rettet den Klosterwald

Spendenaufruf

Spendenaufruf !

Bitte um Spenden

 

Unterstützung der Bürgerinitiative

„Rettet den Klosterwald“, Creglingen

 

 

Werte Mitbürger von Creglingen und Umgebung,

 

sicherlich haben auch Sie von der jetzt schon mehr als 1 ½ Jahre dauernden Auseinandersetzung um Bau und Inbetriebnahme des Windparks Klosterwald in Creglingen Kenntnis erlangt.

 

Von Anfang an gab es keine Chancengleichheit  -  die ungleiche Auseinandersetzung glich eher einem „Kampf David gegen Goliath“.

 

Auf der einen Seite stand die mit nahezu unbegrenztem finanziellem Budget ausgestattete Windkraft-Lobby und deren überwiegend nicht in der Region Main Tauber ansässigen Vertretern (Windkraft-Initiatoren) wie WEBW / Stuttgart oder MVV AG, Mannheim, die dazu noch von der „grün-rot“ geführten BW-Landesregierung aus politisch-ideologischen Gründen unterstützt wurde.

 

Diese hat den ländlichen Raum im nördlichen Zipfel Baden-Württembergs bzw.  -  bewußt  -  unsere relativ bevölkerungsschwache Region Main-Tauber bzgl. der Windkraft-Forcierung zum

 

„Pilot-Projekt“ / „HOT-Region“ und landesweiten Modell-Vorhaben

 

hochstilisiert; ein Vorgehen, das im bevölkerungsstarken Großraum Stuttgart von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen wäre…

 

Auf der anderen Seite stand unsere ausschließlich in unserer Freizeit tätige, ehrenamtlich arbeitende Bürgerinitiative mit eng begrenzten finanziellen Ressourcen, die wir  -  neben kleineren Spenden aus der Bevölkerung  -  nahezu ausschließlich aus eigenen Mitteln aufgebracht haben.

 

Im Genehmigungs- und Widerspruchsverfahren haben die unter dem Einfluß der Landesregierung stehende Untere (Landratsamt) und Obere Naturschutzbehörde (Regierungspräsidium) „weg gesehen“ und zahlreiche, von uns aufgezeigte, beweissicher dokumentierte Verstöße gegen an sich zwingend einzuhaltende Naturschutz-Gesetze toleriert.

 

Das Ergebnis ist nun für jedermann durch Inaugenscheinnahme ersichtlich: Aus dem bisher  vorwiegend der einheimischen Bevölkerung und Natur-Liebhabern als Erholungswald und den Klimaschutz-Zielen dienenden Klosterwald mit teilweise mehr als 100 Jahre altem Mischwald-Bestand ist ein gewerbliches Windindustrie-Gebiet geworden. Der Klosterwald hat seinen Charakter als Erholungswald weitgehend verloren.

 

Die Habitate der dort zweifelsfrei festgestellten, auf allen Artenschutz-Listen stehenden und harte Genehmigungs-Hindernisse darstellenden seltenen Arten wie Wespenbussard, Schwarzstorch, Rotmilan und anderer Vogelarten sowie mehrerer Fledermaus-Arten und Amphibien sind weitgehend zerstört: Natur- und Landschaftsschutz sind einmal mehr böse „unter die Räder“ gekommen.

 

Nach dem Probebetrieb häufen sich überdies die Beschwerden der um ihre Nachtruhe gebrachten Bürger in den umliegenden Dörfern Reinsbronn, Frauental, Niedersteinach, Schirmbach, Erdbach und Freudenbach, was darauf schließen läßt, daß die ursprünglich dem Genehmigungs-Verfahren zugrunde gelegten Lärm-Prognosen hinsichtlich des vom Windkraft-Betriebs ausgehenden Lärms ebenfalls  -  wie auch viele Annahmen im von Betreibern und „Gutachter“ zielgerichtet sowie weder objektiv noch neutral erstellten Artenschutz-Gutachten  -  falsch sind.

 

Das von uns im  Interesse des Natur- und Landschaftsschutzes und der Aufrechterhaltung unserer Wohn- und Lebensqualität bestrittene außergerichtliche und gerichtliche Verfahren und die dabei angefallenen Gutachter- und Rechtsanwaltskosten haben bisher einen Betrag im mittleren 5-stelligen Bereich verschlungen.

 

Weitere Kosten werden vermutlich für die Beschreitung des weiteren Rechtwegs sowie für die jetzt anstehende Prüfung des vom Windpark ausgehenden Lärms beim nun anlaufenden Real-Betrieb anfallen.

 

Beim bisherigen Verfahren waren eine Reihe von Gesetzes-Verstößen festzustellen, die wir im Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg sowie im jetzt wieder aktivierten Hauptsache-Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart vorbringen werden.

 

Im Interesse unserer Heimat und einer mehrere Jahrhunderte alten Kulturlandschaft werden wir die Angelegenheit notfalls zur letzt-instanzlichen Entscheidung vor den Europäischen Gerichtshof bringen. Auch dies ist mit weiteren Kosten verbunden.

 

Zur Finanzierung unserer weiter anfallenden Kosten  -  die wir auch im Interesse aller Natur-Liebhaber in der Region eingehen  -  bitten wir Sie um finanzielle Unterstützung durch Gewährung einer Spende.

 

Auch kleinere Beträge sind willkommen ! Ihre Spende können Sie uns durch Einmal-Betrag oder bis auf weiteres durch eine monatliche Überweisung (Dauerauftrag) zukommen lassen, wobei  -  wie gesagt  -  auch Kleinst-Beträge hoch-willkommen sind ! Sie unterstützen damit einen guten Zweck !

 

Selbstverständlich wird Ihre Spende vertraulich und diskret behandelt.

 

Unsere Bankverbindung ersehen Sie nachfolgend. Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen und Ihrer Familie

 

„Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2016 !“

 

 

 

Unsere Bankverbindung:

 

Kontoinhaber / Empfänger:       Bürgerinitiative „Rettet den Klosterwald“

 

Volksbank Vorbach – Tauber e.G.

IBAN:             DE 936 239 142 000 302 160 01

BIC:                 GENODES1VVT

"